Abschied mit Ehrenurkunde

Hans-Jürgen Preißmann geht nach 31 Feuerwehrdienstjahren in den Ruhestand.

Der Kollege und Kamerad, Hans-Jürgen Preißmann der Bundeswehrfeuerwehr Pfungstadt, erhielt auf Grund seiner Pensionierung die Ehrenurkunde des Verbandes der Bundeswehrfeuerwehr.

Frank Möhrstedt, Beauftragter Presse- und Öffentlichkeitsarbeits des VdBwFw, übergab die Auszeichnung an den Geehrten, gleichzeitig versah der Kollege Preißmann an diesem Tag seinem letzten Dienst als Feuerwehrmann.

Bevor Hans-Jürgen Preißmann zur Feuerwehr der Bundeswehr kam, war er als Militärfahrlehrer von Januar 1979 bis Dezember 1988 bei der Bundeswehr tätig.

Im November 1991 begann er als „LAPO“, seine Feuerwehrausbildung in Faßberg.

Nach seiner Ausbildung im Jahr 1993 begann er, bis zur Schließung im Jahr 2008 beim Geräte Depot Lorch – Wispertal seinen Dienst.

Ab dem Jahr 2009, bis zur seiner Pensionierung war er bei der Bundeswehrfeuerwehr in Pfungstadt tätig.

Wir, die Bundeswehrfeuerwehr Pfungstadt wünschen ihm als Gute, Gesundheit und Glück mit seiner Familie, in seinem (Un-)Ruhestand.

Text: Frank Möhrstedt

Neujahrsgruß

Liebe Freunde und Unterstützer unseres Verbandes,

ich wünsche Euch allen und Euren Familien ein frohes neues Jahr und hoffe, dass der Übergang und der Start ins Jahr 2022 auch in dieser außergewöhnlichen Zeit gelungen ist.

Verbunden mit Gesundheit wünsche ich Euch, dass Eure Erwartungen und Wünsche bzw. Eure guten Vorsätze für das neue Jahr in Erfüllung gehen und Ihr die Kraft und den Willen aufbringt, Eure Vorsätze in die Tat umzusetzen.

Die Weichen für die Neuausrichtung des Brandschutzes sind eingeleitet. Wir, als Verband, unterstützen in jeglicher Form unabhängig von politischen und persönlichen Interessen, Befindlichkeiten und Standortentscheidungen die Neuausrichtungen und hoffen, dass die Entscheidungsträger endlich eine Struktur schaffen, die nur darin ausgerichtet ist, den Brandschutz in seiner Auftragserfüllung nach vorne zu bringen. Also appelliere ich an Euch alle, lasst die Entscheidungsträger die entsprechende Neuausrichtung erarbeiten und gebt Ihnen die Chance, diese zum Wohle des Brandschutzes zu gestalten.

Wir, als Verband, werden weiterhin uns kraftvoll auch 2022 ehrenamtlich für Verbesserungen einsetzen. Wo der Verband mit seiner ehrenamtlichen Arbeit zukünftig stehen wird, werden wir Mitte 2022 bei der Delegiertenversammlung sehen. Wir hoffen, dass es auch zukünftig Kolleginnen und Kollegen gibt, die sich für ehrenamtliche Verbandsarbeit interessieren und diese aktiv mitgestalten wollen und für Verbesserungen eintreten. Ob das gelingt, kann ich heute nicht einschätzen, aber eines steht fest, diese Delegiertenwahl entscheidet ob der Verband weiter in eine erfolgreiche Zukunft geführt wird. Somit appelliere ich an Euch, bringt Euch aktiv in die Verbandsarbeit ein und meldet Euch bei der Geschäftsstelle und bekundet Eure aktive Unterstützung, denn nur gemeinsam sind wir stark.

In diesem Sinne lasst uns Zukunft gestalten.

mit kameradschaftlichem Gruß

Thomas Schönberger

Bundesvorsitzender

Übergabe der Chroniken IV

Auch Staatssekretär des BMVg Gerd Hoofe und die Präsidentin des BAIUDBw Ulrike Hauröder-Strüning freuten sich Übergabe der Chronik.

Wir bedanken uns hiermit auch für die jahrelange, vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit

Staatssekretär Gerd Hoofe
Präsidentin BAIUDBw Ulrike Hauröder-Strüning

Übergabe der Chroniken III

Die Verteilung der Chroniken schreitet voran. In Berlin, als auch in Bonn waren Thomas Schönberger, Frank Holzhausen und Frank Möhrstedt unterwegs um unsere Chronik persönlich dem ehemaligen Leiter des Zentrum Brandschutz Andreas Sagurna, dem Leiter von IUD II 6 Oberst von Harling und Oberstleutnant Maus, ebenfalls IUD II 6, zu überreichen.

Übergabe der Chronik an Andreas Sagurna
Übergabe der Chronik an Oberst von Harling
Übergabe der Chronik an Oberstleutnant Maus

Übergabe der Chroniken II

Anfang September besucht unser Bundesvorsitzende Thomas Schönberger den amtierenden Kommandeur des ABC-Abwehrkommando und dessen Nachfolger. Nach einen kurzem Gespräch zum Sachstand des Brandschutzes in der Bundeswehr überreichte Herr Schönberger jeweils ein Exemplar unserer Chronik. Thomas Schönberger wünschte Oberst Schoff alles erdenklich Gute für seinen wohlverdienten Ruhestand und mit Oberst Saalow wurde vereinbart sich künftig regelmäßig und konstruktiv über die Feuerwehrschule der Bundeswehr in Stetten am kalten Markt fachlich auszutauschen.

  • Oberst Schiff, ehemaliger Kommandeur
  • Oberst Saalow, neuer Kommandeur
Oberst Schiff
Oberst Saalow

Übergabe der Chroniken I

Unser Bundesvorstand, rund um Thomas Schönberger, verteilen fleißig an viele unserer Gesprächpartnerinnen und Gesprächspartner die frisch gedruckten Exemplare unserer neuen Chronik. Die Übergaben wollen wir nicht vorenthalten. Angefangen haben wir bei früheren Mitstreitern wie unseren langjährigen Bundesgeschäftsführer Thomas Wirth und das ehemalige Vorstandsmitglied Jürgen Langerscheidt. Postalisch wurde sie zudem an Achim Berg, Hans-Joachim Schindler und Lutz Glauche versandt.

Thomas Wirth
Jürgen Langerscheidt

Chronik ist fertiggestellt

Immer wieder wurden wir gefragt, was wir als Verband so tun würden, welche unsere Ziele und Ergebnisse sind?
Nach längerer Pause nahm der damals neugewählte Bundesvorstand die Arbeit 2007 auf und stellte den Verband der Bundeswehrfeuerwehren e.V. neu auf. Probleme wurden erfasst und Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt. So entwickelten wir uns Jahr für Jahr weiter. Die nun erstellte Chronik zeigt den Werdegang aus den Jahren 2007 bis 2018 und wird weiter fortgeschrieben. Auf unserer Homepage und Facebook-Seite findet ihr zudem weiterhin, wie gewohnt, tagesaktuell Informationen über Veränderungen, Gespräche und weitere Ziele. Unsere aktive Mitarbeit, der Kontakt zu zahlreichen Gesprächspartnern in der Politik und in den Ämtern hat sich ausgezahlt. So haben wir die Belange für die Kolleginnen und Kollegen der Bundeswehrfeuerwehr und weiterer Teile des Brandschutzes in der Bundeswehr vorangetrieben.

Die Chronik wird aktuell persönlich durch unseren Bundesvorsitzenden Thomas Schönberger in seiner Freizeit an zahlreiche Gesprächspartner überreicht. Die Verteilung an die Feuerwachen erfolgt ins Kürze.

Hier erste Auszüge:

Selbstverständnis
Vorwort
Foto: Schönberger

Fahrzeugbeschaffungen – Erste Auftragserteilung durch BwFuhrparkService GmbH

Durch die BwFuhrparkService GmbH wurde am 16.08.2021 ein Auftrag zur Lieferung von 76 Feuerlösch-Kfz Waldbrandbekämpfung (Tanklöschfahrzeuge Waldbrand) an die Rosenbauer Deutschland GmbH erteilt. Die Basis dieser Fahrzeuge bilden Fahrgestelle vom Typ Tatra T 815-7 4×4, weitere fahrzeugspezifische Daten können der Aufstellung am Ende entnommen werden.

Mit dieser Beschaffung werden sowohl Bestandsfahrzeuge ersetzt (Fahrzeuge „1. Los“, Indienststellung im Jahr 2008) als auch die materielle Vorhaltung der Bundeswehrfeuerwehren erweitert.

Dieser erteilte Auftrag ist der erste in einer Reihe von mehreren bereits laufenden bzw. noch folgenden Vergabeverfahren (u.a. 90x HLF, 12x MLF und 7x GW-L1), welche vollumfänglich durch die BwFuhrparkService GmbH – unter Beteiligung von BAAINBw, BAIUDBw und ZBrdSchBw – realisiert werden.

Daten Feuerlösch-Kfz Waldbrandbekämpfung (Auszug):

  • Allgemein
    • Besatzung 1/1,
    • geländegängig nach DIN EN 1846,
    • zusätzlicher mechanischer sowie Hitze- und Flammschutz für systemrelevante Fahrzeugbestandteile.
  • Fahrgestell       
    • Allradantrieb,
    • Automatikgetriebe,
    • Reifendruckregelanlage,
    • spurgleiche Singlebereifung.
  • Aufbau              
    • Maschinelle Zugeinrichtung 50 kN,
    • Löschwasserbehältervolumen 4.300 l,
    • Schaummittelbehältervolumen 80 l,
    • Feuerlöschkreiselpumpe FPN 10-2000,
    • Druckzumischanlage,
    • Eigenschutzanlage,
    • fernbedienbarer Frontwerfer,
    • „Schnellangriff“ Dach.
  • Beladung (separate Beschaffung durch BwFuhrparkService GmbH)
    • Armaturen,
    • Druck- und Saugschläuche,
    • Handwerkzeuge,
    • Löschrucksack,
    • Motorkettensäge,
    • Wärmebildkamera,
    • CO-Warngeräte.

Wir werden Euch weiterhin auf dem Laufenden halten.

Was macht denn die Bundeswehrfeuerwehr nach der Hochwasserkatastrophe in NRW und RLP?

Als vor mittlerweile 3 Wochen der Starkregen für katastrophale Überschwemmungen mit Hochwasser in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sorgte, waren die Bundeswehrfeuerwehr sofort zur Stelle. Erstmals galt es die eigenen Liegenschaften vor Wassereinbruch zu sichern. Parallel wurde im Rahmen der sofortigen Amtshilfe (dringende Eilhilfe) Einsatzkräfte in die Katastrophengebiete entsendet. Mittlerweile waren schon mehrere Kontigente im Einsatz. Sie halfen mit der Einrichtung einer Technischen Einsatzleitung, pumpten Keller aus, beseitigen Unrat und versorgten, sofern möglich, Betroffene mit dem Nötigsten. Mittlerweile sorgen 3 Züge für die Brauchwasserversorgung. Sie füllen IBC-Container und verteilen diese. Heizöl wird abgepumpt, Schlamm und Dreck von den Straßen gespült, um einerseits die Staubbelastung zu reduzieren, als auch damit die Ausbreitung von Erkrankungen durch Fäkalien und weitere Verschmutzung der Umwelt durch ausgetretene Schadstoffe zu verringern.

Nachfolgender Bericht soll den Aufbau und die Arbeit der Technischen Einsatzleitung der Bundeswehrfeuerwehr darstellen. Wir danken Manfred Miller für den Bericht und die erschreckenden und unvorstellbaren Bilder des Schadensausmaßes.

36. Laufbahnlehrgang abgeschlossen

Es war mal wieder soweit. Ende April fand in Stetten am kalten Markt die 36. Laufbahnprüfung des mittleren feuerwehrtechnischen Dienstes in der Bundeswehr statt.

Bei der Laufbahnprüfung für den mittleren feuerwehrtechnischen Dienst galt auch für alle Prüfungsabschnitte, dass diese nur mit Hygienekonzept unter strengen Auflagen durchgeführt werden konnten. Für die mündliche Prüfung kam kurzfristig noch die durch den Schulkommandeur SABCAbw/GSchAufg angewiesene Durchführung von Corona-Selbsttest hinzu. Diese Maßnahme diente der Sicherheit der Trainingsteilnehmer und des Stammpersonals und trug wesentlich zur Beruhigung der teilweise angespannten Psyche bei.

Die einzelnen Prüfungsteile konnten so nahezu vollständig konform zur Laufbahnordnung durchgeführt werden. Hier die Zusammenfassung des Ablaufes:

2. Teil der Laufbahnprüfung: Insgesamt haben 94 von 95 Trainingsteilnehmer an der praktischen Laufbahnprüfung teilgenommen (4 Brandmeisteranwärterinnen, 68 Brandmeisteranwärter, 1 weiblicher Brandschutzfeldwebel, 21 Brandschutzfeldwebel, 1 Brandschutzfeldwebel ist vor Antritt zur Prüfung erkrankt). Diese Teilprüfung besteht aus einer praktischen Anfahrübung und einer Anfahrübung am Modell, wobei jeweils der Staffelführer geprüft wird. Insgesamt wurden von den 5 Prüfungskommissionen (jeweils 3 Prüfer) 188 Einzelprüfungen im Zeitraum 29.03. bis 01.04.2021 abgenommen. Leider haben 4 Teilnehmende (3 Brandmeisteranwärter und 1 Brandschutzfeldwebel) nicht bestanden.

Einsatzbereite Gebäudebrand- und Geräterüstfahrzeuge warten auf ihren Einsatz (Foto: Roberto Kirstein / Bundeswehr)
Auf zum Einsatz – Die praktische Prüfung als Einheitsführer (Foto: Roberto Kirstein / Bundeswehr)

2. Teil der Laufbahnprüfung: Insgesamt haben 90 Trainingsteilnehmer*innen an der schriftlichen Laufbahnprüfung teilgenommen (4 Brandmeisteranwärterinnen, 65 Brandmeisteranwärter, 1 weiblicher Brandschutzfeldwebel, 20 Brandschutzfeldwebel, 1 Brandschutzfeldwebel ist erkrankt). Am Dienstag, 13.04.2021 wurde die Verwaltungsklausur, am Mittwoch, 14.04.2021 die Klausur zum Thema naturwissenschaftliche Grundlagen und Technik, am 15.04.2021 zum Thema Brandschutz jeweils in der Zeit von 08:00 Uhr bis 11:00 Uhr geschrieben. Alle Teilnehmenden werden zur gleichen Zeit im gleichen Raum geprüft (Chancengleichheit), daher musste aufgrund der Corona-Auflagen eine Sporthalle genutzt werden. In der folgenden Woche wurden im Zeitraum 19. bis 23.04.2021 die Prüfungsklausuren in Stetten am kalten Markt durch 3 Prüfungskommissionen mit insgesamt 23 Angehörigen aus Dienststellen aus dem gesamten Bundesgebiet korrigiert. Leider sind die Ergebnisse nicht bei allen Teilnehmenden zum Bestehenden der Prüfungen ausreichend gewesen. Insgesamt haben 11 Teilnehmende (1 Brandmeisteranwärterin, 4 Brandmeisteranwärter, 6 Brandschutzfeldwebel) die schriftliche Laufbahnprüfung nicht bestanden.

Volle Konzentration bei den schriftlichen Prüfungen (Foto: Roberto Kirstein / Bundeswehr)

3. Teil der Laufbahnprüfung: Die Trainingsteilnehmenden, die die schriftlichen Prüfungen erfolgreich bestanden haben, haben ab Dienstag, 27.04.2021 bis Donnerstag, 29.04.2021 an der mündlichen Prüfung teilgenommen. Die 3 Brandmeisteranwärterinnen, 61 Brandmeisteranwärter, 1 weiblicher Brandschutzfeldwebel und 14 Brandschutzfeldwebel wurden in allen Themengebieten der 18 Monate dauernden Ausbildung durch die Prüfungskommissionen geprüft. Alle Teilnehmenden haben diesen letzten Prüfungsteil erfolgreich abgeschlossen. Insgesamt 79 frisch ausgebildete Feuerwehrleute wurden bei Abschlussantreten am 30.04.2021 vom Inspektionschef der VII. Inspektion in ihre neuen und alten Dienststellen verabschiedet.

Vom Schulhof an die Platte – Der Führungsvorgang wird hier abgeprüft (Foto: Roberto Kirstein / Bundeswehr)

Text: Oliver Mosbacher – Delegierter und Fachlehrer an der Ausbildungsstätte in Stetten a.k.M.