Was macht denn die Bundeswehrfeuerwehr nach der Hochwasserkatastrophe in NRW und RLP?

Als vor mittlerweile 3 Wochen der Starkregen für katastrophale Überschwemmungen mit Hochwasser in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sorgte, waren die Bundeswehrfeuerwehr sofort zur Stelle. Erstmals galt es die eigenen Liegenschaften vor Wassereinbruch zu sichern. Parallel wurde im Rahmen der sofortigen Amtshilfe (dringende Eilhilfe) Einsatzkräfte in die Katastrophengebiete entsendet. Mittlerweile waren schon mehrere Kontigente im Einsatz. Sie halfen mit der Einrichtung einer Technischen Einsatzleitung, pumpten Keller aus, beseitigen Unrat und versorgten, sofern möglich, Betroffene mit dem Nötigsten. Mittlerweile sorgen 3 Züge für die Brauchwasserversorgung. Sie füllen IBC-Container und verteilen diese. Heizöl wird abgepumpt, Schlamm und Dreck von den Straßen gespült, um einerseits die Staubbelastung zu reduzieren, als auch damit die Ausbreitung von Erkrankungen durch Fäkalien und weitere Verschmutzung der Umwelt durch ausgetretene Schadstoffe zu verringern.

Nachfolgender Bericht soll den Aufbau und die Arbeit der Technischen Einsatzleitung der Bundeswehrfeuerwehr darstellen. Wir danken Manfred Miller für den Bericht und die erschreckenden und unvorstellbaren Bilder des Schadensausmaßes.